Skip to main content

Kaufprozess einer Immobilie in Kroatien

Kundenkontakt

Der erste Kundenkontakt zwischen uns bzw. unseren Partnern in Deutschland und dem Käufer kann in der Regel per E-Mail oder Telefon aufgenommen werden, wobei der Käufer sein Interesse an einer Immobilie bekundet.

Wir stellen einen direkten Kontakt des Käufers zu unserem Partner in Kroatien, der die angefragte Immobilie betreut, her.

Besichtigung der Immobilie


Nachdem sich der Käufer eine oder mehrere Immobilien zur Besichtigung ausgesucht hat, vereinbaren wir in der Zusammenarbeit mit unseren kroatischen Partner einen Besichtigungstermin in Kroatien.

Der Käufer kommt am vereinbarten Tag nach Kroatien und wird von der kroatischen Agentur empfangen. Hier werden dem Käufer die gewünschten Immobilien präsentiert. Im Anschluss startet die Besichtigung der einzelnen Immobilien.

Prüfung aller Unterlagen

Die kroatische Agentur verfügt über allen erforderlichen Unterlagen für die angebotenen Immobilien. Zu Serviceleistungen der kroatischen Agentur gehört die Prüfung der Unterlangen jeder einzelnen Immobilie, damit Käufer auf der sicheren Seite ist.

Folgende Unterlagen werden schon vorher von der kroatischen Agentur geprüft:

  • Grundbucheintragung
  • Eigentumsnachweis
  • Nutzung-s/Betriebsbewilligung
  • Besitzblatt
  • Katasteramt Auszug
  • Lastenfreiheit

Verhandlung

Sofern der Käufer eine der besichtigten Immobilien erwerben möchte, organisiert die kroatische Agentur einen Verhandlungs- bzw. Verkaufsgespräch mit dem Verkäufer der Immobilie. Sie unterstützt den Käufer bei der Verhandlung mit dem Verkäufer.

Vertragsabschluss

Nachdem sich Käufer und Verkäufer geeinigt haben, wird ein Kaufvertrag geschlossen.

Nach der Vertragsunterzeichnung zahlt der Käufer den gesamten Kaufpreis und wird Besitzer der Immobilie.

Vorvertrag und Anzahlung

Abhängig vom Verlauf des Gesprächs wird manchmal die Erstellung eines Immobilienkaufvorvertrags notwendig, wobei sich beide Seiten zur Schließung eines Hauptvertrages verpflichten. Der Käufer leistet dem Verkäufer eine Anzahlung in der Höhe von üblicherweise 10% des Kaufspreises.

Dieser Immobilienkaufvorvertrags wird vor einem Notar unterzeichnet und der potenzielle Käufer wird in das Grundbuch als eine Auflassungsvormerkung eingetragen. Eine Auflassungsvormerkung stellt im Grunde eine Reservierung oder eine Option für den Kauf der Immobilie. Mit dieser Eintragung weiß der Verkäufer, dass ein echtes Kaufinteresse des Käufers vorliegt und der Käufer kann sich darauf verlassen, dass die Immobilie nicht einer anderen Person verkauft wird. Ein Vorvertrag verursacht zusätzliche Kosten, ist aber manchmal sehr sinnvoll. Das trifft besonders dann zu, wenn sich um eine Erbengemeinschaft handelt.

Nach Klärung offener Punkte wird ein Haupt-Kaufvertrag erstellt und unterschrieben. Der Vertrag wird einem Notar übergeben.

Genehmigung für den Erwerb der Immobilie

Der Vertrag wird danach mit anderen nötigen Unterlagen an das Ministerium für Auswärtige Angelegenheiten in Zagreb gesandt.

Vom Ministerium für Auswärtige Angelegenheiten wird vom Käufer eine Genehmigung für den Erwerb von Immobilien beantragt. Die Zustimmung erfolgt nur für Staatsangehörige der Länder, die eine Vereinbarung auf Gegenseitigkeit mit der Republik Kroatien unterzeichnet haben; dazu gehören auch Deutschland und Österreich.

Grundbucheintragung

Nachdem das Ministerium seine Zustimmung erteilt hat, kann das Eigentum in das Grundbuch beim entsprechenden Landgericht auf den Namen des Käufers eingetragen werden. Der Notar leitet notwendige Schritte der Umschreibung des Eigentumsrechtes der Käufer im Grundbuch ein.

Eigentumsurkunde

Nach dem Eintrag ins Grundbuch kann er bei Gericht eine Eigentumsurkunde beantragen.

Zahlung der Grunderwerbsteuer

Die kroatische Agentur wird den Käufer über alle gesetzlichen Verpflichtungen eines Immobilienkäufers aufklären.  

Innerhalb von 30 Tagen nach Unterzeichnung des Kaufvertrages ist der Käufer gesetzlich verpflichtet die Steuerpflicht, bei der Steuerverwaltung in dessen Gebiet das Grundstück liegt (auf dem besonderen Formular), anzumelden. Grunderwerbsteuer beträgt pauschal 5% des Kaufpreises und soll innerhalb von 15 Tagen nach Erhalt des Bescheides beglichen werden.  

Kaufnebenkosten

Gebühren für Notar und Grundbucheintrag betragen etwa 1,5% des Kaufpreises.

Grundsteuer

Grundsteuer wird nur bei bebauten Grundstücken erhoben. Sie liegt jährlich bei etwa 1,50 Euro pro Quadratmeter Wohnfläche.